Steuerberatung für Ihre gGmbH

Eine gemeinnützige GmbH unterliegt in Ihrer Form als Kapitalgesellschaft den gleichen Regeln wie andere Kapitalgesellschaften auch.
Sie müssen beispielsweise eine Bilanz erstellen, was eine Stiftung oder ein Verein nicht zwingend muss.
Vereine / Stiftungen können je nach Größe zur Gewinnermittlung auch eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen.
Sämtliche gGmbHs unterliegen daneben den Vorschriften des GmbH-Gesetzes sowie den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs (HGB). Die Gemeinnützigkeit hebelt die Regeln der Kapitalgesellschaften nicht aus.

Definition Gemeinnützige GmbH

Die gemeinnützige GmbH (gGmbH) ist im deutschen Steuerrecht eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, deren Erträge für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Als Kapitalgesellschaft ist die gGmbH nach § 55 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 AO von der Gewerbesteuer als auch von der Körperschaftsteuer befreit. Allerdings muss die Satzung und die Geschäftsführung den Anforderungen des Gemeinnützigkeitsrechts entsprechen.
Die Gewinne müssen für den gemeinnützigen Zweck verwendet werden und dürfen nicht an Gesellschafter ausgeschüttet werden. Ausnahmen sind nur dann zulässig, wenn die Gesellschafter selbst als gemeinnützig eingestuft werden können.

Struktur und steuerliche Handhabung

In der Satzung werden gesellschaftsrechliche Strukturelemente einer normalen Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit dem Gemeinnützigkeitsrecht verknüpft. Die Anforderungen des Gemeinnützigkeitsrechts müssen erfüllt werden, damit die Gemeinnützigkeit des Unternehmens anerkannt wird.

  • In der Satzung muss ein gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Gesellschaftszweck festgelegt werden,
  • Der Zweck muss selbstlos, ausschließlich und unmittelbar verfolgt werden,
  • Das Vermögen der Gesellschaft (Ausnahme hier die Stammeinlagen) darf bei Auflösung der Gesellschaft oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke nur an eine andere steuerbegünstigte Gesellschaft, nicht aber an die Gesellschafter ausgeschüttet werden (außer die Gesellschafter selbst erfüllen die Kriterien zur Gemeinnützigkeit).

Besonderheiten in der Steuerberatung

Gegenüber normalen GmbHs sind gemeinnützige GmbHs in vielen Bereichen anders zu behandeln. Damit die Gemeinnützigkeit gewährt bleibt, sind Einnahmen und Ausgaben entsprechend der Vorgaben zu prüfen und zu buchen. Schon bei der Gründung der Gesellschaft muss der Gesellschaftervertrag entsprechende Elemente der GmbH mit den Anforderungen des Gemeinnützigkeitsrechts verbinden. Für unsere erfahrenen Berater ist das eine Selbstverständigkeit.

Steuerberatung für Ihre gGmbH bei uns

Die Steuerberater unserer Kanzlei sind erfahrene Fachberater im Umgang mit der Verknüpfung von Unternehmen und gemeinnützigen Vereinen, Stiftungen und auch gemeinnützigen GmbH´s.
Als Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bieten wir umfassende Kompetenz aus einer Hand und können von der Beratung zur Gesellschaftsgründung, der laufenden Betreuung des Mandats und als Begleiter jeglicher Prüfung kompetent unseren Mandanten zur Seite stehen.

Ihre gGmbH in besten Händen!

Unsere Steuerberater wissen, wie steuerliche Aspekte dieser speziellen Gesellschaftsform im Hinblick auf das Gemeinnützigkeitsrecht anzuwenden sind.
Ob Gründung oder steuerliche Beratung - Sie erhalten Beratung von qualifizierten Fachberatern aus dem Steuerrecht.
Nehmen Sie Kontakt mit unserer Kanzlei auf, wir beraten Sie gerne.

Kontakt